Mediales Schreiben
schreibmedium-rosi.ch
Über mich

Seit  

mehr  

als  

20  

Jahren  

habe  

ich  

schriftlichen  

Kontakt  

mit  

der  

geistigen  

Welt.  

Der  

erste  

Kontakt  

war  

mit

meinem  

Geistführer  

  

Hochalchu  

-  

  

der  

vorwiegend  

mit  

  

roter  

Tinte  

schreibt.  

Die  

Farbe  

rot  

  

gefällt  

ihm.  

  

Im

Laufe  

der  

Jahre  

  

wurde  

die  

schriftliche  

Verbindung  

ausgeweitet.  

  

Zur  

Zeit  

habe  

ich  

Verbindung  

zu  

  

drei

Geistführern  

von  

mir.  

  

Jeder  

hat  

sein  

eigenes  

Schriftbild.  

  

Ich  

habe  

auch  

Verbindung  

mit  

verschiedenen

Wesenheiten  

  

-  

  

  

sie  

melden  

sich  

zu  

besonderen  

Anlässen,  

wie  

  

zum  

Beispiel  

  

an  

Ostern,  

Pfingsten,

Weihnachten,  

Jahreswechsel  

oder  

wenn  

sie  

von  

sich  

aus  

etwas  

mitteilen  

möchten.  

Auch  

  

habe  

ich

Kontakt  

mit  

meinem  

verstorbenen  

Bruder  

und  

meinem  

Vater.  

  

  

Sie  

schreiben  

mir  

von  

ihrer  

Entwicklung  

in

der  

geistigen  

Welt.

Auch  

kommen  

hin  

und  

wieder  

andere  

Wesen  

durch.  

  

Sie  

kommen  

-  

  

ich  

rufe  

sie  

nicht!

Alle haben immer grosse Freude wenn ein Kanal für sie geöffnet wird. 

Der  

Kontakt  

mit  

der  

geistigen  

Welt  

ist  

kein  

Spiel.  

Respekt  

und  

Ehrfurcht  

gehören  

dazu.  

Ich  

kann  

nicht

einfach  

klingeln  

und  

erwarten,  

dass  

ein  

Geistwesen  

erscheint.  

Eine  

Meditation  

ist  

wichtig  

–  

um  

den

göttlichen  

Schutz  

bitten  

und  

  

sich  

für  

eine  

Verbindung  

öffnen.  

Der

Antrieb  

für  

den  

Kontakt  

mit  

der  

geistigen

Welt ist die Liebe.   Die Liebe ist der Faktor, der uns dem Geist näher bringt.

Eine   

positive   

Lebenseinstellung,   

eine   

positive   

Affirmation   

morgens   

nach   

dem   

Aufwachen,   

ist   

zu

empfehlen.  

Es  

ist  

eine  

Tatsache,  

dass  

die  

ersten  

Gedanken  

oft  

den  

Rest  

des  

Tages  

bestimmen.  

  

Die

spirituelle  

Arbeit  

besteht  

aus  

Dienst  

und  

Liebe.  

Ich  

trachte  

  

danach,  

allen  

mit  

denen  

ich  

in  

Berührung

komme,  

soviel  

Liebe  

und  

Verständnis  

entgegen  

zu  

bringen,  

wie  

  

nur  

möglich.  

Unsere  

geistigen  

Freunde

und  

Führer  

möchten  

gerne  

mit  

uns  

zusammen  

arbeiten.  

  

Sie  

teilen  

uns  

gerne  

ihre  

Kenntnisse  

über  

die

höheren  

Welten  

mit.  

Ich  

freue  

mich  

immer,  

wenn  

ich  

Botschaften  

weiter  

geben  

darf  

  

-  

  

und  

wenn  

die

Suchenden die   Hilfe annehmen und an sich arbeiten. 

Jeder Mensch hat einen freien Willen und er entscheidet letztendlich welchen Weg er gehen möchte.